Kennen Sie einen Steuerberater, der seine Buchhaltung auslagert?

Honorare direkt auf das Beraterkonto – das geht!

 

Dank dem neuem VDH.CRM auf Basis der modernsten Microsoft Technologie können Honorarberater jetzt ihre Honorare direkt und ohne Zwischenschritte für die Versicherungsberatung, Wertpapierberatung und jegliche sonstige Beratungsleistung direkt auf das eigene Hausbankkonto einziehen. Damit werden die Prozesse deutlich verkürzt und der Berater ist in der Lage exakt seine Zahlungsströme zu planen.

 

Mit VDH.CRM werden Honorare auf Euro und Cent genau berechnet. Dabei sind Pauschalen und Stundensätze noch relativ einfach. Geht es um die Berechnung von Wertpapierkonten in Verbindung mit volumenabhängigen Honoraren wird die Angelegenheit schon schwieriger.

Ultimo-Bestandsabrechnungen sind ungenau und unfair!

Meist berechnen die Depotbanken mit deutlichem zeitlichem Versatz die Honorare und ziehen diese mit vorhandenen den Service-Gebührenvereinbarungen durch Anteilsverkäufe ein. Die Berechnung erfolgt meist durch die Anwendung von Stichtagen, sogenannte Ultimo-Bestandsbetrachtung.

Hier werden beispielsweise bei Quartalsbetrachtungen die Bestände von jeweils des Monatsultimos addiert und durch 3 dividiert. Das Ergebnis wird mit dem vereinbarten Prozentsatz des Beraters abgerechnet. Daraus ergeben sich Ungenauigkeiten, die entweder zu Lasten des Beraters oder zu Lasten des Anlegers gehen.

Die Unterschiede können gravierend sein. Je nachdem wie die Zahlungsströme und Performance-Entwicklungen des Investmentdepots aussehen. Zieht z.B. der Anleger am Ende eines Monats Bestände ab, so erhält der Berater für diesen Monat deutlich geringere Honorare, obwohl diese  nur wenige Tage nicht betreut wurden.

Umgekehrt: Investiert der Anleger am Ende eines Quartals einen signifikanten Betrag bezahlt er für den gesamten Monat ein Honorar ohne eine Gegenleistung erhalten zu haben. Das ist ungerecht.

VDH.CRM: Exakter Tagesbestand und fair

Anders mit dem VDH.CRM. Die Berechnung der Honorare erfolgt tagesaktuell für jede einzelne Bestandsposition und wird laufend aufsummiert. Am Ende der Abrechnungsperiode, die der Berater selbst definieren kann, wird der Wert mit 365 Tagen dividiert und durch die Anzahl der Tage mit Bestand multipliziert. Im 4. Quartal 2017 waren dies 92 Tage. Das Bestandsvolumen wird so exakt auf das bereit gestellte Vermögen berechnet.

Die anschließende Produktion der Abrechnungen (Honorarabrechnung) erfolgt per Knopfdruck durch den Berater, die umsatzsteuerlich korrekten Rechnungen mit fortlaufenden Rechnungsnummern um Look and Feel des Beraters übernimmt das VDH.CRM Honorar-Management-System für den Berater automatisch. Dank der integrierten Produktion einer SEPA-Sammellastschrift-Datei kann der Berater durch einfachen Import in die eigene Banking-Software wie etwa VR-Networld oder Starmoney, die jedes Bankinstitut für die Kontoführung bereit stellt die Honorare direkt auf sein Konto einziehen. Dies geschieht unabhängig von Stichtagen und Abrechnungsläufen von Pools und Depotbanken.

Der VDH stellt seinen angeschlossenen Beratern zusätzlich alle Formulare zur Verfügung. Dazu gehört das SEPA-Lastschriftformular, die Honorar- und Beratungsverträge sowie sämtliche Rechnungsunterlagen. Mit dem VDH.CRM Depot-Management-System kann der Berater zusätzlich über das Dashboard sämtliche Depots und Transaktionen im Blick behalten. Eine weitere Übersicht liefert die tägliche Übersicht über die erworbenen Honoraransprüche der Anleger, Versicherten und Beratungsmandate.

Unabhängig von Ort und Zeit: Kostenloses APP für Tablet und Smartphone

Über das übergeordnete VDH.CRM Kunden-Management-System erhält der Berater einen Rundumblick über die gesamte Mandantenbeziehungen, Leads und Kontakte. Der gesamte Beratungsprozess kann so zu jederzeit abgerufen werden – unabhängig von Ort und Zeit. Dafür sorgt die plattformunabhängige Technologie. Egal ob Desktop-PC oder über das kostenlose APP für Android oder IOS-Betriebssysteme für das Smartphone oder Tablet.

Durch das VDH.CRM Kunden-, Depot- und Honorar-Management-System verfügt der Berater über eines der modernsten digitalen Customer-Relation-Management-Systeme im Markt. Es spart Zeit, sorgt für 360 Grad Rundumblick und übernimmt das gesamte Honorarabrechnungswesen. Übrigens: Alle etwaig anfallenden Provisionen werden direkt und automatisch auf das Konto überwiesen. Und das ohne Abzug der Depotbank oder Dritten. So sieht professionelle Prozesssteuerung heute aus.

Bald wird es heißen: Kennen Sie einen Honorarberater, der seine Honorare auslagert?

Lernen Sie das VDH.CRM kennen und besuchen Sie einen unserer bundesweiten Praxis-Workshops oder kostenlosen Webinare. 

  • TEILEN AUF