Ein gutes Gefühl bei Finanzfragen

Raus aus einem sicheren, gut bezahlten Job bei einer renommierten Unternehmensberatung und rein in die Selbstständigkeit als Honorarberater für Finanzfragen. Was für viele Wegbegleiter nur begrenzt nachvollziehbar ist, macht bei genauerem Hinsehen sehr viel Sinn. Die Zeit ist reif für wirklich unabhängige und kompetente Beratung.

Raus aus einem sicheren, gut bezahlten Job bei einer renommierten Unternehmensberatung und rein in die Selbstständigkeit als Honorarberater für Finanzfragen. Was für viele Wegbegleiter nur begrenzt nachvollziehbar ist, macht bei genauerem Hinsehen sehr viel Sinn. Die Zeit ist reif für wirklich unabhängige und kompetente Beratung.

Das große Misstrauen

Der Gesichtsausdruck meines Gegenübers spricht für sich. Egal, ob ich meine neue Tätigkeit als Finanzberater, Anlageberater oder Honorarberater für Finanzthemen bezeichne – ich erkenne meistens eine Mischung aus Misstrauen („der will doch auch nur mein Bestes (= mein Geld)"), Ablehnung („davon gibt es doch wahrhaftig schon genug") und Irritation („Dir stehen doch ganz andere Wege offen"). Die Skepsis gegenüber Finanzberatern macht also offenbar auch vor Honorarberatern nicht halt. Und so lasse ich mich mit Leidenschaft auf die dann typischerweise folgenden Diskussionen ein. Denn:

  • Die Ablehnung von Provisionen ist die Grundvoraussetzung für eine unabhängige Beratung, die ausschließlich im Interesse des Kunden handelt
  • Honorarberater sind in der absoluten Minderheit (~ 1 % Marktanteil), es gibt nicht zu viele sondern viel zu wenige
  • Kompetente und unabhängige Beratung in Finanzfragen kann nicht kostenlos sein (nur weil man oft keine Kosten sieht, heißt das nicht, dass es keine gibt)
  • Meine Selbstständigkeit zu gestalten und mit einer fairen Dienstleistung den Lebensunterhalt verdienen zu können, ist für mich ein erstrebenswertes Ziel

Die Grundidee der Honorarberatung und die damit verbunden Vorteile für den Kunden sind offensichtlich und leicht zu verstehen. Dadurch verstehen meine Gesprächspartner meist sehr schnell, dass es sich hier um einen alternativen Ansatz handelt, der Interessenskonflikte vermeidet und der Berater wirklich das Wohl des Kunden ins Zentrum der Überlegungen stellt.

Das Misstrauen der Kunden gegenüber der Finanzbranche wurde von verschiedenen Marktteilnehmern nachhaltig aufgebaut. Auch wenn das Ausmaß des Misstrauens in Teilen vielleicht überzogen sein mag, im Grunde ist es gerechtfertigt. Denn die Ursachen der unbefriedigenden Beratungserlebnisse sind mit den verbreiteten Provisions- und Courtageregelungen systematisch angelegt. Für mich ist dieses Misstrauen aber nichts negatives, sondern ein wesentlicher Ansporn. Letztendlich werden sich die Kunden nur durch Taten überzeugen lassen. Daher muss meine Beratungsleistung das halten, was ich verspreche.

Ein gutes Gefühl bei Finanzfragen

Darum geht es mir: Meine Kunden sollen wieder - oder erstmalig - ein gutes Gefühl bei Finanzfragen haben. Dazu bedarf es meines Erachtens drei elementarer Bausteine:

  • Unabhängigkeit: 

    Die Vergütung meiner Beratung besteht ausschließlich aus dem mit dem Kunden vereinbarten Honorar. Jegliche Provisionen oder Zusatzvergünstigungen, die durch die Vermittlungstätigkeit entstehen, mache ich transparent und ich gebe sie vollständig an den Kunden weiter.

  • Kompetenz:

    Das bedeutet für mich, dass sowohl ich als auch mein Kunde(!) genau wissen worüber gesprochen wird. Die dafür notwendige Fachexpertise habe ich über mein Studium (Dipl.-Wirtschaftsmathematik und Master in applied mathematics) und diverse Weiterbildungen umfassend aufgebaut. Meine langjährige Erfahrung bei führenden Unternehmensberatungen hilft mir zudem, auch komplizierte Zusammenhänge verständlich und strukturiert darzustellen. Nur wenn beides zusammenkommt - Sach- und Vermittlungskompetenz - kann der Kunde am Ende mit einem guten Gefühl Entscheidungen treffen.

  • Umfassendes Produktangebot:

    Jede Einschränkung auf einzelne Produktarten (z.B. Versicherungen) oder einzelne Anbieter kann zu Nachteilen für meine Kunden führen. Nur ein umfassender Zugriff auf Produkte in allen wesentlichen Finanzthemen stellt sicher, dass alle Optionen zur Verfügung stehen. Um auch als „kleiner" Anbieter diese volle Produktpalette bieten zu können, arbeite ich mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) zusammen. Der VDH führt als starker Partner zentral Verhandlungen über provisionsfreie Produkte und kann sie so vielen unabhängigen Honorarberatern zugänglich machen.

Ausblick positiv

Meine Existenzgründung ist nun bereits einige Monate alt und ich freue mich, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe. Manche bürokratische Hürde war schwieriger zu verstehen und zu nehmen als gedacht, aber am Ende möchte ich die Erfahrungen aus den Gründermonaten auf keinen Fall missen. Zuversichtlich blicke ich in die Zukunft, da …

  • … meine Infrastruktur inzwischen steht und ich mit dem VDH einen starken und hilfsbereiten Partner an meiner Seite habe

  • … das Feedback meiner bisherigen Kunden mich motiviert den Weg weiterzugehen
  • … Finanzthemen aktueller und spannender sind denn je und ich mit meinen Kunden an den drängendsten Fragestellungen arbeiten kann
  • … meine Familie und Freunde dabei hinter mir stehen.


    • TEILEN AUF